Wie sieht es in Bayern aus?


Wie sieht es in Bayern aus? auf mond-blog.de

Es ist nicht lange her, da habe ich über eine Blogarade gelesen. Ein Fotoblogger hat Fotos von Plätzen gesammelt, die jeder kennt. Allerdings ging es in dem Aufruf nicht darum, die Motive zu zeigen. Statt das klassische Foto vom Ayers Rock bei Sonnenaufgang wollte er ein Foto von der anderen Seite. Rund um diese einzigartigen Motive drängen sich meist dicht an dicht die Touristen und zücken ihre Kameras. Diesen Teil der Szene sieht man in den seltensten Fällen. Es bleibt die Decke der sixtinischen Kapelle. Die Totale mit einem Besucherstrom, der darunter fast endlos durch die vatikanischen Museen fließt, bekommt man nie zu sehen. So, oder zumindest so ähnlich ist es mit Bayern. Wie sieht es in Bayern aus? Passt das Bild, das man aus dem Fernsehen, oder von Ansichtskarten kennt, oder ist das auch nur ein kleiner Ausschnitt?

Klischees in Bayern

Wer an Bayern denkt, der hat ganz automatisch ein paar Bilder im Kopf. Im Prinzip stellt man sich Bayern als ein einziges großes Oktoberfest vor. Sympathischer Dialekt, Trachten und große Biergläser. Sieht man sich die Fernsehproduktionen, die in Bayern spielen an, dann scheint sich dieses Bild zu bestätigen. Der Bulle von Tölz wohnt in einem alten Bauernhof. Seine Mutter trägt bevorzugt Dirndl und die Unterhaltungen werden niemals in Hochdeutsch geführt. Beim Einsatz fährt der übergewichtige Polizist, natürlich im BMW durch idyllische Landschaften und arbeitet in erster Linie in ländlichen Gegenden. Die kleine Kurstadt an der Isar hat allerdings viel mehr zu bieten, als die Marktstraße, in der in der Serie die fiktive Polizeiwache ansiedelt. Auch das Wohnhaus, in dem Benno und Resi Berghammer wohnen steht in Wahrheit in Irschenhausen und nicht in Bad Tölz. Die Stadt ist durchaus idyllisch und hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Mit 19.000 Einwohnern ist sie aber weniger wild romantisch, als sie in der Serie präsentiert wird.

Film- und Fernsehförderung

Dass es zahlreiche Serien gibt, die in Bayern gedreht werden, liegt wohl an der großzügigen Film- und Fernsehförderung. Bayern fördert Filmschaffenden mit jährlich 40 Millionen Euro. Aus diesem Grund finden jedes Jahr zahlreiche nationale und internationale Produktionen in Bayern statt. Eigene Filmbeauftragte haben die Aufgabe, mögliche Drehorte in ihrer Region zu finden. Serien wie der Bulle von Tölz, die Rosenheim Cops, oder auch Hubert und Staller zeigen allerdings fast ausschließlich den Süden von Bayern. Dialekt, Trachten und kleine Dörfer sind in den Serien für viele Szenen Standard. Außerdem gibt es regelmäßig auch Aufnahmen der Voralpen. Die Film- und Fernsehförderung sorgt also dafür, dass Bayern in einem ganz speziellen Licht dargestellt wird.

Wie sieht es in Bayern aus? auf mond-blog.de
Brauchtum und Tracht in ländlicher Gegend ist das, wofür Bayern steht

Heimatfilme

Fernsehen und Filme sind seit jeher eine beliebte Methode um ganz nebenbei Werbung für eine Region zu machen. Neben der heute weit verbreiteten Produktplatzierung spielt auch der Ort, an dem die Handlung angesiedelt wird, eine wichtige Rolle. Bayern ist bereits seit mehr als 100 Jahren ein beliebtes Urlaubsziel. In den 1950er und 1960er Jahren boomte dort die Heimatfilmindustrie. Hier wurden gezielt die idyllische Landschaft und andere Eigenschaften Bayerns präsentiert, die Touristen besonders ansprechen. So ist die Förderung von Filmen und Fernsehproduktionen, die in Bayern spielen auch eine Form der Werbung. Aber auch abseits dieses Effekts hat die Produktion positive Auswirkungen auf die Region.

Produktionsaufwand

Für eine Fernsehproduktion verbringen sehr viele Menschen, die mitarbeiten, viel Zeit vor Ort. Für die Region, die als Kulisse dient, bedeutet eine Filmproduktion also eine gewaltige Wertschöpfung. Hunderte Übernachtungen und die Verpflegungen riesiger Teams sorgen für Umsatz in Gastronomie und Hotellerie. Aber auch nach der Ausstrahlung bringt die Produktion nach Einnahmen. So kann man heute gezielt Reisen zu den Drehorten der verschiedenen Fernsehserien buchen und Rundreisen machen. Für die jeweiligen Regionen eine lukrative Einnahmequelle und ein interessanter Wirtschaftsfaktor.

Topologie

Bayern ist mit 70.550 Quadratkilometern das größte Bundesland Deutschlands und fast eineinhalb mal so groß, wie Niedersachen, das auf Platz 2 liegt. Mit 186 Einwohnern pro Quadratkilometer liegt es auf Platz 10 unter den 16 Bundesländern. In Bayern gibt es 2.056 Gemeinden. 317 dieser Gemeinden sind Städte. Die größte Stadt Bayerns ist die Hauptstadt München. Mit 1,4 Millionen Einwohnern ist München auch nach Berlin und Hamburg und vor Köln die drittgrößte Stadt in Deutschland. Die zweitgrößte Stadt Bayerns ist Nürnberg mit 518.000 Einwohnern. Danach folgen Augsburg mit 296.000 Einwohnern auf Platz 3, Regensburg mit 153.000 Einwohnern auf Platz 4 und Ingolstadt mit 137.000 Einwohnern auf Platz 5. Durchschnittlich wohnen in einer bayrischen Gemeinde 6.384 Einwohner. Pro 34 Quadratkilometern gibt es in Bayern eine Gemeinde.

Wie sieht es in Bayern aus? auf mond-blog.de
Die bayrische Landeshauptstadts München zählt mit über 1,4 Millionen Einwohnern zu den größten Städten Deutschlands

Unterschiede

In der Größe und Menge der Gemeinden unterscheidet sich Bayern kaum von anderen Bundesländern. Zwar gibt es in Nordrhein-Westfalen mehr als 7 mal so viele Einwohner pro Gemeinde und jede Gemeinde hat mehr als 2,5 mal so viel Fläche, das wird aber durch die großen Städte in diesem Bundesland verzerrt. Ähnliche Verhältnisse gibt es auch in Niedersachsen, Brandenburg, oder Sachsen. Die ländliche Umgebung und das Leben in überwiegend kleinen Gemeinden ist also keine besondere Eigenschaft des Freistaats. Das alltägliche Leben und die Wohnverhältnisse sehen in Bayern also nicht anders aus, als auch in anderen Bundesländern. So ist für eine Detektei München ein genauso lukrativer Standort, wie etwa Köln. Allerdings gibt es andere Besonderheiten in Bayern, die teilweise große Unterschiede zu anderen Teilen der Bundesrepublik darstellen.

Voralpen

Die zehn höchsten Berge Deutschlands haben zwei Dinge einige Dinge gemeinsam. So sind alle zwischen 2.500 und 3.000 Metern hoch und liegen alle in Bayern. Außerdem gibt es in Bayern 4 der 10 größten Seen Deutschlands. Insgesamt liegt Bayern auf einer Seehöhe zwischen knapp 3.000 Metern in den Alpen bis zu 414 Metern über dem Meer, auf denen Fladungen, die nördlichste Gemeinde Bayern zu finden ist. Bayern umfasst also ein breites Spektrum an unterschiedlichen Gegenden. Fragt man “Wie sieht es in Bayern aus?”, dann wird man darauf keine allgemeingültige Antwort bekommen. Die Bilder, die man im Kopf hat, wenn man an Bayern denkt, stammen aus Filmen, oder Fernsehserien, die alle im Süden Bayerns gedreht wurden.

Wie sieht es in Bayern aus?

Diese Frage lässt sich nur sehr schwer beantworten. Da aber ein Bild mehr sagt, als tausend Worte sagt, habe ich drei zufällige Eindrücke aus Bayern herausgesucht. Hier also drei Bilder, die zeigen, wie vielfältig Bayern sein kann:

Königssee im Nationalpark Berchtesgarden

Regensburg

Hauptbahnhof Aschaffenburg

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.